Wer hat Black Tamper abgemurkst?

Am vergangenen Wochenende war es wieder Zeit für einen crosspoint für die Jugendlichen. Circa 20 Teilnehmer trafen gegen 14 Uhr nach und nach im skul- Büro ein und machten sich auf einen Nachmittag voller Geheimnisse und Mysterien gefasst. Nachdem alles vorbereitet war, nahmen wir an den Tischen Platz und begannen verschiedene Mordfälle zu lösen. Nebenbei genossen wir ausgiebiges Raclette- Essen, so hatten wir die Möglichkeit tiefgehend ins Gespräch zu kommen um den Krimifall aufzudecken und parallel dazu zu schmausen. Die Fälle haben sehr viel von uns abverlangt und wir mussten spekulieren, verdächtigen und Aussagen kombinieren. Dennoch hat es Spaß gemacht in verschiedene Rollen zu schlüpfen und einfach mal jemand anderes zu sein.

Nachdem wir den Mörder entlarvt haben, war es Zeit gemeinsam geistliche Zeit zu genießen, wir stiegen mit Lobpreis ein und hörten anschließend einen Input passend zum Thema, in dem es darum ging, dass man auch in der Beziehung zu Gott Fragen stellen, Hinweise finden und zusammen unterwegs sein kann. In den Kleingruppen, wurde das Thema noch intensiviert und die Jugendlichen hatten die Möglichkeit persönliche Fragen zu stellen oder von eigenen Erfahrungen zu berichten.

Am Ende des Tages gingen sowohl die Jugendlichen, als auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter erschöpft aber erfüllt und voller neuer Erkenntnisse rund ums Thema „Fälle lösen“ nachhause. Wir sind gespannt auf den nächsten crosspoint. Vielen Dank an alle, die dabei waren und bis zum nächsten Mal!

Ronja