Hä? Schon wieder was neues bei skul?
Ja! Wir lieben es uns auszuprobieren und dann mal nebenbei noch Kids eine Freude machen.
Am 3.Advent brausten 3 Autos mit je zwei skul-Mitarbeitern/innen zu unseren
Crosspoint Kids. (Crosspoint = Treffen mit kids um Spaß, Gemeinschaft zu haben und
eine coole Geschichte von Gott zu hören). Tja, und da wir uns nicht alle zusammen gerade
treffen können, kommen wir halt zu euch vor die Haustür.
20 Kinder, 3 Autos, 6 Mitarbeiter/innen, warmer Kinderpunsch, Geschenke, Lachen,
draußen lustige Spiele zusammen spielen, ein super Videoinput, ein geheimnisvoller Märchengarten und vor allem
euch Kids mal wieder sehen. Es war uns eine Freude. Ihr habt uns so toll vor eurer Tür empfangen.
Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten homecoming Kids-Crosspoint am 10.01.
Vielleicht hast DU auch Lust dabei zu sein? Melde dich an: n.bernhardt@crossoverskul.info
Dein Kids-Crosspoint Team

Lukas

In Zeiten von Corona-Lockdowns muss man kreativ werden. Da es uns in der momentanen Situation nicht möglich ist uns „normal“ zu treffen, musste leider auch der diesjährige Weihnachtscrosspoint digital über Zoom stattfinden. Am Samstag den 12. Dezember haben wir uns also um 15:00 Uhr vor unseren Bildschirmen versammelt. Nach ein paar anfänglichen Verbindungsschwierigkeiten bei dem einen oder anderen konnten wir mit etwas Verspätung auch endlich mit unserer Show starten. Dabei haben sich die Teilnehmer, eingeteilt in Teams, in vier verschiedenen Quizkategorien duelliert. Besonders kreativ wurden die Jugendlichen, als sie – bevor das Quiz gestartet hatte – sich ihre Teamnamen aussuchen durften. Zusammengeschweißt unter ihren Titeln starteten die Teens in unsere Show. Bei der ersten Kategorie war vor allem Schnelligkeit gefragt, denn es musste „gebuzzert“ werden, sobald man die richtige Antwort auf die Frage meint zu wissen. Anschließend konnten unsere Teilnehmer unter den Auswahlmöglichkeiten A, B und C Fragen aus der zweiten Kategorie beantworten. In der dritten Kategorie durften die Teens über die Antwort von Schätzfragen rätseln. Die vierte und damit letzte Kategorie beinhaltete Spaß- und Witzfragen, die die Teams gekonnt lösen mussten. Wer gar keine Ahnung hatte, konnte einen erspielten Punkt gegen einen Hinweis austauschen. So gelang es einigen Teams durch die geschickte Auswahl der Hinweise, sich neu zu platzieren. Nachdem endlich der Sieger des Duells feststand, gab es noch einen Input von Lukas. Wir unterhielten uns über die Frage, welche Bedeutung Jesus für uns hat, wo wir in unserem Glauben zweifeln und welche Bedeutung Weihnachten für uns hat. In sogenannten „Breakout-Sessions“ vertieften wir diese Fragen und beendeten anschließend den Crosspoint.

Pauline

Seit Dienstag dem 15. September ist es wieder soweit: Balu und Du geht in das 6. Jahr Mentoring. In einer gemütlichen Runde traf sich diese Woche ein neues Balu und Du Team. Mit vielen bunten Spielen und Interview-Runden gespickt lernten die neuen und alten Balus sich kennen und durften ihre erste gemeinsame Supervision gestalten.

Dabei startete Philipp mit einer lustigen Vorstellungsrunde: Jeder sollte eine andere Person interviewen – wichtig war aber, dass währenddessen das Gesicht des Gegenüber auf einen Luftballon gezeichnet werden sollte. Die daraus entstandenen Kunstwerke spiegelten mal mehr, mal weniger wieder, wie die Interviewpartner wirklich aussahen. Danach folgte eine Teamaktion. Hierbei stand vor  allem eines im Vordergrund: Der Versuch sich als Balu in seinen Mogli hinein versetzen zu können. Die vielen Einflüsse, die auf das Kind während einem Jahr Mentoring einfließen, die es aber selbst nicht unbedingt immer einordnen kann, wurden durch verschiedene Herausforderungen innerhalb des Spiels symbolisiert. Beispielsweise wurden einem

Teammitglied die Augen verbunden und an seinen Armen und

Beinen

jeweils Schnüre befestigt, sodass das Mitglied wie eine Puppe vom restlichen Team geführt werden konnte, beziehungsweise musste. Auch ein Mogli ist, während er ein Jahr bei Balu und Du begleitet wird, darauf angewiesen, dass sein Balu für ihn Richtungen vorgibt, ohne genau einschätzen zu können wohin ihn das führt.

Aufgeregt meisterten die Balus diese Challenge und reflektierten danach gemeinsam, wie sie sich die jeweiligen Teilnehmer bei der Übung gefühlt haben.

Anschließend startete Nora die erste Supervision mit dem neuen Team. In mehreren Schritten wurde das neue Team in das Konzept eingeführt, dass sich alle zwei Wochen damit beschäftigt, Probleme und Sorgen in der kleinen Runde zu analysieren und reflektieren. Gesagt, getan.

Am Ende der Besprechung haben sich alle nochmal mit Gummibärchen und Säften versorgt, bevor das Treffen beendet wurde und alle sich verabschiedet haben. Bereichert mit guten Gesprächen und Ideen startet das Team in

ein neues Jahr Balu und Du und freut sich darauf kleine und große Abenteuer erleben zu dürfen.

 

Pauline