Dresden-Berlin-Hamburg – Wir blicken auf eine Woche voller Witz, Wertschätzung sowie Action und Tiefgang zurück.
Mit 18 abenteuerlustigen Jugendlichen machten sich 6 motivierte Mitarbeitende eine Woche lang mit Kleinbussen und einem PKW auf Tour. Wir wurden überall herzlich empfangen, schlugen unsere Schlaflager in verschiedenen Gemeinderäumen auf und packten die Autos nach zwei bzw. drei Nächten wieder.

Dresden

In Dresden erwartete uns neben einer Stadtralley der Gottesdienstbesuch im ICF mit anschließender Fahrradtour in ein Stausseebad – tolle Gelegenheiten, sich besser kennenzulernen und in das Abenteuer einzusteigen.

Spreewald und Berlin

Auf der Reise nach Berlin hielten wir im Spreewald, um zusammen Kanu zu fahren. Dabei wurden Wettkämpfe gestartet und so manche Angst überwunden. Mit einigen Mückenstichen mehr kamen wir in Berlin an, genossen ein leckeres warmes Abendessen und erkundeten am nächsten Tag die beeindruckenden Sehenswürdigkeiten.

Hamburg

In Hamburg wurden wir von sonnigem Wetter begrüßt. Viele von uns waren das erste Mal in Hamburg und hatten am Donnerstag die Gelegenheit, die Elbphilharmonie, die Speicherstadt u.a. kennenzulernen und das Sightseeing mit einer Hafenrundfahrt abzuschließen. Auch beim Bowlen bzw. Badminton spielen hatten wir sehr viel Spaß!

Gott, Kreativität und mehr

Neben den vielen Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten kamen auch kreative Angebote wie z.B. die Gestaltung von Jute-Beuteln sowie der geistliche Input nicht zu kurz. Die Freizeit war an den Vorschlägen und Vorlieben der Teilnehmenden ausgerichtet und thematisierte daher u.a. Identität, Leid- Warum lässt Gott das zu?, Beziehungen und Berufung/Zukunft.
Mit Gitarren und Cajon im Gepäck bereicherten musikalisch sehr begabte Teilnehmende unsere Plenumszeiten und Abende. Ein Highlight der Woche war u.a. der Bunte Abend, an dem es sehr viel zu lachen gab.
Insgesamt war jeder einzelne Tag sehr vollgepackt und einzigartig.
Die Gruppe bewies große Flexibilität und Kompromissbereitschaft, was uns sehr schnell auch zu einer super lustigen Mannschaft machte, in der sich alle wohlfühlen konnten.
Fragen wie „Gibt es nächstes Jahr wieder eine Städtetour?“ zeigen, dass diese Sommerfreizeit ein Gewinn in vielerlei Hinsicht war.

Danke!

Danke Jesus! Danke für die Bewahrung, für die Begegnungen und für alle Beter und Spender.

Heute war es soweit. Chris Pahl, Mitbegründer von crossover skul übergibt die Leitung der Arbeit an Anja Gerlach. Die Lehrerin bringt viel Erfahrung in der crossover-Jugendarbeit mit. Zusammen mit Philipp Sennholz, Nora Bernhardt und dem FSJ/Ehrenamts-Team wird die Arbeit im selben Umfang weitergehen. Nach der erfolgreichen Campzeit wird jetzt noch Mal durchgeatmet, bevor im August das neue Team startet. Chris Pahl verlässt crossover skul mit einem weinenden und lachenden Auge und wird ab November in der überregionalen Jugendarbeit aktiv sein. Tschüß Chris, willkommen Anja!

Passend zu den Sommerfreizeiten präsentieren wird die neue Homepage. Angepasst an unseren großen Bruder crossover, freuen wir uns über das neue Design! Danke an das Team von EPCO für die Unterstützung. Stöbert am besten selbst!

Foto von Alvin Mahmudov_stocksnap.io

Ich besuche seit 6 Wochen einen Paar-Tanzkurs und bin je länger desto mehr begeistert vom Tanzen. Das hängt bestimmt damit zusammen, dass wir immer besser darin werden. Wir lernen immer wieder etwas Neues im Kurs: Schrittfolgen, Tanzelemente, Drehungen. Wir werden aber auch besser im Führen (mein Mann) und im Führenlassen (ich). Weiterlesen